Fiktiver Charakter.. ach, wirklich..??

Ich meine: der Weg eines Schweins..

ist nicht immer ein einfacher. 

Frag' dich doch mal: haben wir nicht alle ein bisschen Schwein? Trägt nicht jeder - mehr oder weniger - (s)ein Schwein in sich? Das Schwein in jedem von uns soll hier im Fokus stehen, sie gehört explizit dem Schwein in dir. In mir. 
ICH hab' damit gar nichts zu tun. ;-) 

Ok, dann lassen wir sie mal raus, die Sau..


Gehaltsverhandlung

Also wenn du ein Gespräch zu deiner anstehenden Beförderung mit vermutlich einschliessender Gehaltserhöhung führst, verwende auf keinen Fall folgende Argumente:

 

- ich übernehme noch mehr Verantwortung

- ich habe stetig mein Fachwissen erweitert sowie fachunspezifisches Zusatzwissen erworben

- mein Arbeitseinsatz liegt deutlich über dem Durchschnitt

- meine Arbeit macht mir Freude

- ich arbeite weit mehr als 40 Std. und nie Dienst nach Vorschrift

- Meine Fehlerquote ist ausnehmend gering

- ich habe viele gute, solvente Kunden aquiriert

- ich komme mit Mitarbeiter-/Innen in jeder Abteilung wie auch mit der Führungsetage gut zurecht und erhalte Rückmeldung, wohlgelitten zu sein

- ich übernehme und habe Verantwortung, treffe Entscheidungen, arbeite selbstständig wie Teamorientiert

- ich repräsentiere die Firma in adäquater Weise

- ich stehe voll und ganz hinter unserem Produkt / Firma. 

 

Blah Blaa.

Nein, Nein, Nein!

Sowas mag kein Arbeitgeber hören.

 

Argumentiere folgendermassen:

- so geht das nicht weiter!

- ich habe seit 9 Monaten  keine Gehaltserhöhung mehr bekommen!

- alles wird teurer, dadurch verdiene ich immer weniger. Ich bin ja wirklich sparsam, zahl' nur noch 900 Euro       für's massgeschneiderte Tweed-Jacket

- ich will 35% mehr auf die Stunde.

- ich komme später, und gehe früher, trotzdem schreibe ich immer nur eine Überstunde auf

- meine Kollegen können mich nicht leiden, das zeugt von meinen starken Charakter

- die Kunden ticken nicht richtig, wenn sie behaupten, ich würde immer stundenlang Pause machen!

- Jawoll, ich nenne meine Kollegen auch mal Vollidioten. Aber bei dem Chef bleibt ihnen wohl auch keine andere Wahl..

- Na gut, dann sind's halt nur 33%. Aber das treibt mich fast in den Ruin.


0 Kommentare

Null Sicht

Kennt jeder (der Unterlänge 1,90 m hat):

Man ist auf einem Konzert, und die ersten 30 Meter vor der Bühne stehen Leute Ü 2,05 m. Endlich entdeckt man eine freie Lücke mit Sicht auf's Geschehen. Kommt so ein Lulatsch und stellt sich punktgenau vor die Nase. 

Da Schreien in dieser Umgebung in der Regel nichts bringt, (allenfalls entsprechende Gesten, die allerdings leicht als obszön fehlinterpretiert werden könnten), sind z. B. folgende Reaktionsmöglichkeiten, je nach Wunsch auf Eskalation, angebracht:

 

* Das Bier ganz versehentlich in die Hose kippen (was für eine Verschwendung, aber für Nutzen muss man auch mal Opfer bringen).

 

* Hochspringen, in die Schulter beissen (à la Suaréz, die Fussballgucker wissen, was ich meine) - das Heulen der Memme beim Ordner macht - zumindest vorübergehend - wieder die Sicht frei. 

Kann allerdings zu Schwierigkeiten führen, wenn man beweisen will, dass der Typ sich von unten ans Gebiss geschoben hat.

 

* Das Igitt überwinden, annen Hintern grabschen, sofort mit hochgezogenen Augenbrauen den 1,96 m grossen Nebenmann anschauen und abwarten, was passiert.

Mit Glück ist die Lücke dann um Faktor Zwei grösser.


0 Kommentare

Versetzt

Kennt wohl jeder: 

Jemand kündigt sich zu Besuch an. Das ist fein. Ein kurzer Intensiv-Blick über die Bude (keinesfalls Müttertauglich) wie auch in den Kühlschrank (Bier alle, keinesfalls Freundestauglich) lässt einen daraufhin angemessen aktiv werden. 

Der Tag kommt, man hat sonst nichts vor, will beizeiten nicht so recht noch was anfangen, verbringt die Zeit z. B. mit zählen, wieviel Bauchringe man über'n Hosenbund quellen lassen kann, eingetrocknete Regentropfenflecken am Fenster gedanklich zu Bildern zusammenzusetzen und eine Liste zu machen, was man schon immer nicht tun wollte. 

Wer sich nicht blicken lässt, ist der Besuch. 

Diesem gönnt man, nachdem der Tag so fast verstrichen ist, eine erregte sms, die lapidar abgeschmettert wird: weil's keine exakte Urzeitangabe gegeben hätte, ja, eigentlich die ganze Ankündigung recht lose war. 

Rest des Tages unentspannt mit Grollen verbracht, und dem festen Vorsatz, bei der nächsten Verabredung ganz bestimmt nicht zu kommen / da zu sein..

Blödes Schwein.

0 Kommentare

Neulich auf der Überholspur

Kennt jeder (Version 2):

Man reisst sich am Riemen, hält hochanständig die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten ein, und was passiert: kommt einer zügig aus 'ner Seitenstrasse herausgefahren, und entdeckt dann kaum vor einem den Penner in sich, der noch langsamer fährt. Blockiert dann so die Strasse, dass man nicht mal überholen kann - entweder hängt er in der Strassenmitte oder Dauer-Gegenverkehr. Boah, das nervt! Und fragt dann die Fahrbegleitung auch noch, was ich mich so aufrege! .. Und glaubt man's, schnarcht der Lauch bei gleichbleibendem Tempo dann doch noch voll bei Rot über die Kreuzung. Aber Gerechtigkeit kommt manchmal am Punkt: bekam der gleich noch ein hnellbild dazu, gibt'n einen Gruss aus Flensburg und viele Euros zu blechen. Und dann habe ich ihn doch noch überholt. Manchmal ist der Gott der Strasse doch gerecht! 

Wobei mir war, als hätte da einer was von "Raser-Schwein" gebrüllt??

0 Kommentare

Drängler

Kennt jeder (Version 1): 

Man fährt brav die vorgeschriebene Geschwindigkeit, und dann kommt so ein Armleuchter von hinten angerauscht, hopst einem schier in den Kofferraum, und weil wir nur noch in den Rückspiegel schauen, fahren wir bei dunkelgelb über die Ampel. Das Erste, das wir sehen, nachdem sich die Sternchen vorm Auge nach der staatlich organisierten Blitzattacke wieder verzogen haben, ist der Idiot von eben, der uns bei seinem Überholmanöver heftig schneidet, so dass wir zackig in die Eisen steigen müssen. 

Während wir uns innigste wünschen, dass der A**** da vorne doch bittebitte zum gleichen Parkplatz fährt wie wir (und hoffentlich nur Einenmeterzwölf gross ist), und derweil alle Schande an die Windschutzscheibe schreien, fragt unsere völlig relaxte Fahrbegleitung trocken: "Wieso regst du dich so auf?" 

"….!…."

0 Kommentare

Sommerfeste

Der Sommer mit all den Strassenfesten, Weinfesten, Sommerfesten usw. ist einfach prima. Da kann man sich an Menschen, die man attraktiv findet, herzhaft entlangschmieren oder auch mal dezent an den Po grabbeln. Geht manchmal nicht anders, bei dem Gedränge..


Hinweis:

Inspiration ist alles. Daher sind manche Protagonisten auch nicht erfunden.  Deren Namen, soweit mir bekannt, sind aber selbstverständlich "modifiziert", denn viele möchten ihr Leben nicht öffentlich ausgebreitet wissen und würden mir den Kragen abdrehen.. wofür ich vollstes Verständnis habe. 

Der eine oder andere geneigte Betrachter meint nun vielleicht, ich schreibe nur über mir nahe, reale Personen. Nun, ich wäre wohl nicht gescheit, würde ich dem zustimmen. Steht nicht unter allem und jedem (und sicherlich bestens juristisch beraten) "..Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen oder Gegebenheiten sind rein zufällig.." ?

(.. bei Milliarden Menschen ...)

So weit, so gut.. dazu ein gerüttelt Mass an blühender Phantasie, eine natürlich gewachsene grosse Klappe und die Neigung, diese viel zu selten fest geschlossen zu halten. Weiterhin eine freche Dosis schriftstellerischer Freiheit - so kann, wenn die Gedanken in die Tastatur gehauen wurden, Ähnlichkeiten mit, äh, lebenden und anderen Personen natürlich wirklich nur rein zufällig sein.

 

Ehrlich.